Warum das Eckige immer noch rund machen?

Über meine Vision der individualisierten Arbeitsweise

Ich suche die für mich passende Arbeitsstelle. Ohne cholerischen Chef, verlogene Kollegen, falsche Gehaltsabrechnungen und stumpfe Regeln, die keiner versteht. Ohne sinnlose Aufgaben und seltsame Deadlines. Ohne endlose und nichts bringende Meetings. Ohne feste Arbeitszeiten. Ohne festgelegte Pausenzeiten, in denen man nicht zum Essen kommt weil ständig einer „Guten Appetit “ ruft und man aus Höflichkeit jedes Mal mit „ Danke “ antworten muss. Ohne altbackene interne Benimmregeln, die einem verbieten, man selbst zu sein. Ohne einen Habitus der Dir bei der Einstellung flüstert „ Wir duzen uns hier alle freundschaftlich, weil wir doch flache Hierarchien haben“, sich dahinter aber verkrustete Strukturen stecken, die Mütter in Teilzeit oder aus dem Job und Männer regelmäßig ins Gehaltserhöhungen schickt. Ich wünsche mir eine Umgebung, in welcher man auf freundliche Weise auch mal eine unpopuläre Meinung sagen darf. In der es ok ist, auf liebevolle Weise kritisch zu sein und Dinge in Frage zu stellen. Wo sich Deine Kollegen über neue Sachen und Gedanken freuen und diese als Bereicherung sehen. Es kann nicht der Sinn von Zusammenarbeit sein, sich gegenseitig zu blockieren. Es kann nicht der Sinn von Zusammenarbeit sein, sich gegenseitig in Frage zu stellen, die Kreativität des Gegenübers zu hemmen und sich in Gruppen zusammen zu horten um den Individualisten mundtot zu machen.

William Iven / Unsplash

William Iven / Unsplash

 

You may say I’m a dreamer. But I’m not the only one

Zusätzlich dazu sind wir immer noch Zeitsklaven. Nur weil wir jetzt Tablet, Handy und Laptop haben, besitzen wir in einem klassischen Angestelltenverhältnis nicht mehr Freiheit als z.B. früher unsere Eltern. Im Gegenteil. Die Digitalisierung ermöglicht eine noch stärkere Kontrolle des Einzelnen. Bist Du ein moderner Zeitsklave? Bei Dir in der Firma halten sie Home Office für „neumodisches Zeug“? Tja, warum wohl? Du entziehst Dich damit ihrer Kontrolle. Und zu Hause können sie Dich nicht beobachten. Dich nicht takten. Dich nicht steuern. Jeder Form von Außen-Kontrolle erstickt Selbstmotivation, Ehrlichkeit und Kreativität des Arbeitnehmers. Doch genau diese Eigenschaften sind es, die eine Firma und ein Produkt am Laufen halten. Und auch wenn es keiner lesen will: Viele Arbeitsplätze sind unnötig geworden. Time to say goodbye dear Supermarktkassierer. Viel Arbeit bleibt innerhalb eines Arbeitsplatzes einfach nur verfügbar, weil es noch nie sexy war, Arbeitsplätze wegzurationalisieren. Und hier kommt wieder die Digitalisierung ins Spiel. Viele Dinge werden heutzutage längst nicht mehr von Menschen erledigt. Dies wird sich noch mehr verstärken und nicht weniger werden. Wir brauchen individuelle Arbeitsplätze, in denen jeder die Arbeit freiwillig leistet, die er am besten kann, auf die Weise wie er sie am liebsten leisten mag. Zu seiner Uhrzeit, auf seine Weise, in seinem Tempo. Und statt endlosen Meetings brauchen wir eine gute und ehrliche Kommunikation, die wertfrei und unkompliziert Missverständnisse löst und den individuellem Selbstausdruck fördert statt ihn zu verachten. You may say I’m a dreamer. But I’m not the only one. I hope some day you’ll join me – and the world will live as one. So, das musste mal gesagt werden.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Felder mit * sind auszufüllen






Comment *